Tischtennis Kreisverband Holzminden e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Riesenjubel beim MTSV Eschershausen – Klassenerhalt ist geschafft

E-Mail Drucken PDF

Remis gegen Spitzenreiter Marienwerder und SV Grasdorf reichen

(mp). Der MTSV Eschershausen hat den Klassenerhalt in der Tischtennis Herren-Landesliga tatsächlich noch geschafft. Abgeschlagen mit 2:16-Punkten nach der Rückrunde auf dem letzten Tabellenplatz holten die Raabestädter in der Rückrunde unglaubliche 13:5-Zähler. Großen Verdienst daran hat die neue tschechische Nummer eins Jan Skvrna. In den letzten beiden Spielen holten der MTSV zwei Remis. Dem Spitzenreiter SV Marienwerder knöpften die Raabestädter in einem über vier Stunden in einem von beiden Seiten sehr emotional geführten Match ebenso einen Punkt ab, wie tags drauf beim SV Germania Grasdorf. „Der Punktgewinn gegen den Tabellenführer war vor einer begeistert mitgehenden Zuschauerkulisse eine ganz starke Leistung unserer Mannschaft. Ich bin stolz auf diese Mannschaft, die es aus schier aussichichtsloster Lage geschafft hat, die Klasse noch zu halten“, so ein äußerst zufriedenen Mannschaftsführer Michael Podwonek.

MTSV Eschershausen – SV Marienwerder 8:8. Der Beginn lief nicht wie erhofft, da nur Alshut/Strahinovic im Doppel siegten. Im Spitzenpaarkreuz ließen Jan Skvrna und Julian Heise ihren Gegnern keine Chance. Dagegen hatte Michael Podwonek gegen Besim Emruli nichts zu bestellen. Andre Alshut vergab bei einer 2:1-Satzführung eine 9:7-Führung gegen Kai Kütemeyer. Im unteren Paarkreuz mußte sich Dennis Grupe unglücklich in vier Sätzen gegen Matthias Weiser beugen. Eine ausgezeichnete Leistung lieferte Srdjan Strahinovic gegen Cenk Kacar ab, den er unterwartet deutlich in drei Sätzen bezwang. Nun nahm das Spiel immer mehr an Dramatik zu.

Im Spitzeneinzel mußte Skvrna gegen Stankiewicz über die volle Distanz und hatte mit seinen weichen Spinbällen Erfolg. Auch bei Heise gegen Tödtemann ging es über fünf Sätze, da Heise im vierten Satz seine Matchbälle nicht nutzte, im Entscheidungssatz aber mit 11:5 erfolgreich war. Podwonek stand auch im zweiten Einzel neben sich und verlor glatt. Alshut hatte nach einem ausgeglichem Spiel gegen Emruli im Entscheidugnssatz drei Matchälle und konnte diese auf Grund zu hektischer Angriffsaktionen nicht nutzen. Fast zeitgleich unterlag Grupe gegen Kacar nach großem Kampf mit 9:11 im fünften Satz. Damit lagen die Gastgeber nun mit 6:8 zurück und den Gästen fehlte nur noch ein Sieg zur Meisterschaft. In diesem Moment wuchs Strahinovic gegen Weiser über sich hinaus. Beim 9:10 im Entscheidungssatz wehrte der Raabestädter einen Matchball ab und verwandelte seinen zweiten unter Riesenjubel zum 13:11. Im Schlußdoppel ging es wieder über die vollen Distanz. Skvrna/Heise lagen im entscheidenden fünften Satz bereits mit 0:4 zurück und kamen durch mutige Angriffsbälle auf 8:8 heran. Beim 9:9 war es mucksmäuschenstill, als Heise zweimal mutig angriff und damit Erfolg hatte. Nun waren Spieler und Zuschauer nicht mehr zu halten und lagen sich überglücklich in den Armen. „Solch eine Dramatik habe ich in meiner langen Karriere selten erlebt,“ gab Podwonek hinterher zu. MTSV Eschershausen: Doppel 2:2, Skvrna 2:0, Heise 2:0, Podwonek, Alshut, Grupe alle 0:2, Strahinovic 2:0.

SV Grasdorf – MTSV Eschershausen 8:8. Wiederum lagen die Raabestädter mit 1:2 nach den Doppeln zurück, da nur Skvrna/Heise siegten. Im Spitzenpaarkeuz siegten diese beiden auch, ehe drei Niederlagen in Folge kamen. Gruppe hatte gegen Ersatzspieler Oehme keine Probleme und siegte sicher. Im Spitzeneinzel siegte Skvrna gegen eine gesundheitlich gehandicapten Friedrich in vier Sätzen und erzielte damit in der Rückrunde die fantastische Bilanz von 17:0-Spielen. Einen wichtigen Zähler holte Routinier Podwonek gegen Penholderspieler Sergej Ussatschij. Auch Alshut hatte gegen Aufschlagkünstler Udo Zlobinski das richtige Mittel und siegte ebenfalls. Groß war der Jubel nach dem Erfolg von Dennis Gruppe gegen Nachwuchass Nathaniel Weber, als er einen 0:2-Satzrückstand wettmachte. Dies war nun der endgültige Punkt zum Klassenerhalt. In den letzten beiden Spielen war dann bei Strahinovic und dem Schlußdoppel Skvrna/Heise die Luft raus. So waren beide Teams mit dem gerechten Remis zufrieden. Am Rande des Spiel gab Abteilugnsleiter Bandke erfreut bekannt, das der tschechische Spitzenspieler ein weiteres Jahr bei den Raabestädtern unterschrieben hat. MTSV Eschershausen: Doppel 1:3, Skvrna 2:0, Heise, Podwonek, Alshut alle 1:1, Grupe 2:0, Strahinovic 0:2.

 

 

 

Weser-Ith News